Um Ihnen korrekte Ergebnissen liefern zu können, ist es erforderlich, die folgenden Hinweise beim Versand des Untersuchungsmaterials zu beachten.

Probenversand
Versand von Proben, Foto: Colourbox

Alle eingesandten Proben sollten gut leserlich mit einem wasserfesten Filzstift beschriftet sein.

Bestandsbetreuung und Einzeltierdiagnostik

Proben, die im Rahmen der Bestandsbetreuung oder Einzeltierdiagnostik untersucht werden sollen, werden mit der Tiernummer oder Ohrmarkennummer gekennzeichnet und dem entsprechenden Probematerial gekennzeichnet.

Forschungsprojekte

Um eine schnelle Probenbearbeitung in Forschungsprojekten zu gewährleisten ist es wichtig, bei Probenserien ab 5 Proben, die Proben mit einer lückenlosen fortlaufenden eindeutigen Nummerierung zu versehen. Bei unterschiedlichen Probematerialien (z. B. Serum, Heparinplasma), muss das Probematerial auf dem Proberöhrchen vermerkt werden.

Die Temperatur spielt während des Probentransportes eine wichtige Rolle.

Beim Probenversand mit einem Kühlakku können die Proben punktuell gefrieren. Dies kann verhindert werden, wenn der Kühlakku extra in Zellstoff oder dünnes Tuch eingewickelt wird. Gekühlte Proben können mit dem Kühlakku in einer Styroporbox versandt werden.

  • Blut in 2 ml oder 4 ml EDTA-Röhrchen abfüllen (Eichstrich des Röhrchens beachten)
  • EDTA-Vollblut mit Expresskurier verschicken

EDTA-Vollblut bitte nicht einfrieren!

Die Blutzellen verändern sich nach der Entnahme. Um ein möglichst genaues Bild zum Zeitpunkt der Entnahme zu erhalten, müssen Blutproben schnell verschickt werden:

  • für ein großes Blutbild darf das EDTA-Vollblut nicht älter als 24 Stunden sein
  • für ein kleines Blutbild darf das EDTA-Vollblut nicht älter als 48 Stunden sein

Serum und Heparinplasma

  • Proben in Gefäße mit einem Volumen von 1,5 ml bzw. 2 ml (z. B. Eppendorf-Tubes) abfüllen

  • Proben können mit Expresskurier verschickt werden

Vollblutproben

  • Vollblut in 10ml Serumröhrchen abfüllen
  • Proben nur mit Expresskurier verschicken
  • aus eingesandten Vollblutproben können nicht Glukose, Laktat oder Ammoniak bestimmt werden.
  • Citratplasma herstellen und in Gefäße mit einem Volumen von 1,5ml bzw. 2ml (Eppendorf-Tubes) abfüllen
  • Citratplasma mit Expresskurier verschicken
  • Für die Bestimmung von Calcium (Ca), anorg. Phosphat (Pi) den Harn nicht zentrifugieren!

  • Harnproben mit Expresskurier verschicken.

  • Für die Erhebung des Harnstatus wird frischer Harn (nicht älter als 12 Stunden) benötigt.

Katheterharn ist Spontanharn vorzuziehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Laborausstattung

mehr erfahren

Leistungsverzeichnis

mehr erfahren

45. Leipziger Laborfortbildung

mehr erfahren