Wir stellen uns vor

Das Zentrum VPH bündelt Wissen und Ressourcen auf dem Gebiet der „Veterinary Public Health“ in Lehre, Weiterbildung und Forschung.

Satzung

Das Zentrum VPH verfolgt das Ziel, sich zu einem profilbestimmenden Schwerpunkt an der Veterinärmedizinischen Fakultät zu entwickeln. Indem wir vorhandene Ressourcen bündeln und externe Kompetenz einbeziehen, entwickeln wir das tierärztliche Tätigkeitsfeld auf dem Gebiet der „Veterinary Public Health“ in Lehre, Weiterbildung und Forschung weiter.

ZVPH (Zentrum Veterinary Public Health) "ZIVET"

  • Z = Zoonosen/Zivilisationskrankheiten
  • I = Infektionsprophylaxe
  • V = Verbraucherschutz
  • E = Ernährung/Epidemiologie
  • T = Tierschutz

Zukunftskonzept

  • Tierschutzprofessur
  • Technologiezentrum

Ziele

  • Lehre → Track (Motivation Tätigkeit VPH)
  • Forschungsprojekte
  • Durchführung Doktorandenseminare
  • Erhöhung fachliche Außenwirkung „Veterinary Public Health“
    • Angebote in der Fort- und Weiterbildung sowie
    • Etablierung einer hochrangigen, bundesweiten, jährlichen Fortbildungsveranstaltung
    • Weiterbildung European College of Veterinary Public Health
    • Weiterbildung European College of Veterinary Microbiology
  • Nutzung von Labors, Geräten und Arbeitskräften
  • Entwicklung zu Zentrum für Kommunikation und Medienarbeit in Bezug auf die wissenschaftlichen Grundlagen der Veterinary Public Health

Gemeinsame Forschung

  • Gemeinsames Projekt im Rahmen der Anschubfinanzierung/Nachwuchswissenschaftler:
    „Antivirale Wirkung von Plasma-aktiviertem Wasser gegenüber Norovirus, Norovirus-Surrogaten sowie Hepatitits A-Virus“ Dr. Th. Albert, M. Reinhardt
  • Voruntersuchungen zur antiviralen Wirkung von kaltem atmosphärischem Plasma (momentan mit murinem Norovirus, Newcastle Disease Virus) in Hinblick auf evtl. Forschungsantrag
    Gefördert über: VMF-Nachwuchsförderung (genehmigt Juni 2017)
    Teilnehmer:
    • Dr. med. vet. Anna Obiegala ( Institute of Animal Hygiene and Veterinary Public Health)
    • Gefördert über: VMF-Nachwuchsförderung (genehmigt Juni 2017)
    • Dr. med. vet. Zaida Rentería-Solís (Institute of Parasitology)
    • Dr. sci. biol. Nina Król (Institute of Animal Hygiene and Veterinary Public Health)
    • Dr. med. vet. Stefan Birka (Institute of Meat Hygiene)
  • Gemeinsames Projekt: The raccoon (Procyon lotor) as potential reservoir for zoonotic diseases and as potential food in Germany: An invasive species on the rise?
  • Angedacht:  Verifizierung Betäubung beim Schlachtrind mittels Kamerasystem

Doktoranden-Seminare

Die Doktorandenseminare finden jeweils 14:30 Uhr in der Bibliothek des Instituts für Lebensmittelhygiene statt.

Doktorandenseminar

 

Datum

Uhrzeit

Referent

Thema

23.10.2019

14:00 Uhr

Karoline Thiele

Alters- und Geschlechtsspezifität von Beanstandungen bei Schlachtschweinen

 

 

Michael Holler

MRSA-Prävalenzstudie und Maßnahmen in einer Pferdeklinik

19.11.2019

14:00 Uhr

Christine Sauerland und Viviane Leppkes

Hygienestatur von Waschbären

 

 

Jil Charlotta Waade

Multiresistente Enterobakterien bei neugeborenen Milchviehkälbern in Sachsen

11.12.2019

14:30 Uhr

Mathias Ferl

Kombinierter molekularbiologisch-mikrobiologischer Nachweis pathogener Yersinia enterocolitica in gewürzten Schweinefleisch, Schweinefleisch zur Hackfleischherstellung und Rohwürsten

 

 

Maja Haut

Identifikation und Lokalisation von subkutanen Zecken bei Rotfüchsen (Vulpes vulpes) in Deutschland

Gemeinsame Tagessymosien ZVPH und BbT

  • 20.11.2008
    Fulda; BT-Impfung, Norovirus, Eiqualität
  • 03.11.2009
    Fulda; Akt. Tierseuchenfragen
  • 04.11.2010
    Fulda; Lebensmittelparasitol. Probleme
  • 26.10.2011
    Fulda; Tierseuchen
  • 18.10.2012
    Fulda;Verbraucherschutz am Schlachthof
  • 15.10.2014
    Leipzig; Lebensmittel
  • 08.6.2016
    Leipzig; TNP
  • 28.3.2017
    Leipzig; Akt. Tierseuchen

Ausblick

  • Tierschutz (Lehre, Forschung, Dienstleistung): Professur für Tierschutz
  • Professur für Milchhygiene
  • Gemeinsame Forschungsprojekte - Technikum
  • Schlachtbetrieb (Lehre, Forschung, Dienstleistung)
  • Internet-Präsenz
  • Gemeinsame Nutzung, Erhalt vorhandener Kapazitäten
  • Strategische Überlegungen zur Struktur des Zentrums (Denomination der zu besetzenden Professuren)
zum Seitenanfang