Die Arbeitsgruppe Tierschutz und Tierhaltung forscht mit dem Ziel, Belastungen durch Krankheitserreger zu reduzieren und Seuchen vorzubeugen.

Hinweisschild mit dem Text "Seuchengefahr - Zutritt streng verboten"
Dieses Schild gibt einen Hinweis auf eine Seuchengefahr und erfordert, dass besondere Vorsichtsmaßnahmen eingehalten werden müssen. Foto: Institut für Tierhygiene und Öffentliches Veterinärwesen

Forschungsprojekte der Arbeitsgruppe

Molekulare Evolution von Mycobacterium avium subsp. paratuberculosis in Afrika

Leitung:                                                        

Prof. Dr. Uwe Truyen                                                               

PhD Ahmed Abd El Wahed

Durchführende/r Wissenschaftler/in:       

Franziska Tanneberger

Finanziert durch:                                        

Drittmittel (Deutsche Forschungsgesellschaft)

Projektdauer:                                              

01.05.2020-30.11.2021

Kurzbeschreibung:

Mycobacterium avium subsp. paratuberculosis (MAP) verursacht eine chronische, progressive und immer tödlich endende Enteritis, die überwiegend bei Wiederkäuern auftritt und zu gravierenden wirtschaftlichen Verlusten in der Landwirtschaft führt. Das zoonotische Potential von MAP ist weitgehend unklar, die Krankheit wird jedoch häufig im Zusammenhang mit Morbus Crohn beim Menschen diskutiert. Diese Vermutung konnte bislang allerdings nicht bewiesen werden. Trotz des bestätigten Vorkommens von MAP und der bekannten Auswirkungen auf Haus- und Wildtiere wird die Paratuberkulose in vielen Ländern Afrikas häufig unterschätzt. Daher sollen in diesem dreijährigen Forschungsprojekt Teams aus Deutschland, dem Sudan und Uganda die Prävalenz von MAP in den beiden afrikanischen Ländern untersuchen. Des Weiteren soll eine mögliche genetische Disposition bzw. Resistenz der Tiere gegenüber MAP ermittelt werden. Phylogenetische Untersuchungen von MAP-Isolaten dienen einem besseren Verständnis der molekularen MAP-Evolution in Afrika und weltweit. Der Einfluss von MAP auf das Darmmikrobiom bei kranken Menschen wird ebenfalls betrachtet. Die gewonnenen Informationen werden dazu genutzt, eine Übersichtskarte über das Paratuberkuloserisiko in den untersuchten Gebieten in Afrika zu erstellen.In die gesamte Studie werden vier Doktorarbeiten integriert. Workshops, Sommerkurse und ein Online-basiertes Lernangebot dienen dazu, einer großen Anzahl von jungen Forschern aus Afrika die aktive Beteiligung im Projekt zu ermöglichen. Für einen fortwährenden Austausch von Ergebnissen zwischen den Projektpartnern wird eine Internet-basierte Kommunikationsplattform etabliert.

 

Prof. Dr. Uwe Truyen

Prof. Dr. Uwe Truyen

Institutsleiter

Institut für Tierhygiene und Öffentliches Veterinärwesen
An den Tierkliniken 1
04103 Leipzig

Telefon: +49 341 97-38151

Dr. Ahmed Abd El Wahed

Dr. Ahmed Abd El Wahed

Akademischer Assistent

Tierhygiene und Tierseuchenbekämpfung
An den Tierkliniken 41-43
04103 Leipzig

Telefon: +49 341 97-38153

Default Avatar

Franziska Tanneberger

Wiss. Mitarbeiterin

Tierhygiene und Tierseuchenbekämpfung
An den Tierkliniken 43
04103 Leipzig

Multi-country blinded study to evaluate the suitcase lab for rapid detection of SARS-COV-2

Leitung:                                                                                                                                                     
Dr. Ahmed Abd El Wahed

Doktorantin:                                                                                    
TÄ Arianna Ceruti

Finanziert durch:
European & Developing Countries Clinical Trials Partnership (EDCTP)

Projektdauer:                                                                                  
Januar 2021 bis Oktober 2021

Kurzbeschreibung:
In diesem Projekt werden entwickelte isothermale Assays zum Nachweis von SARS-CoV-2 in 7 afrikanischen Ländern (Senegal, Madagaskar, Nigeria, Ghana, Sudan, Uganda und DR Kongo) mit Hilfe von einer mobilen BSL-3 glove box und dem selbst entwickelten mobilen Kofferlabor (sog. suitcase lab) validiert.

Ziel ist es circa 3.500 klinische Proben in den jeweiligen afrikanischen Partneruniversitäten auf das SARS-CoV-2 mittels einer isothermalen Point-of-Care-Testing Methode zu testen und statistisch zu evaluieren. Des Weiteren soll die Kooperation zwischen Europäischen, Nord- und Subsaharische Ländern weiter gestärkt werden, sowie die Kapazitäten der mobilen glove box erweitert und das Kofferlabor als neue, schnelle und sichere Identifikationsmöglichkeit von infizierten Proben implementiert werden.

Kontakt

Dr. Ahmed Abd El Wahed

Dr. Ahmed Abd El Wahed

Akademischer Assistent

Tierhygiene und Tierseuchenbekämpfung
An den Tierkliniken 41-43
04103 Leipzig

Telefon: +49 341 97-38153

 Arianna Ceruti

Arianna Ceruti

An den Tierkliniken 43
04103 Leipzig

Telefon: +49 341 97 38169

Isothermal amplification assay for rapid detection of SARS-COV2

Leitung:                                                                                                                                                     
Dr. Ahmed Abd El Wahed

Doktorantin:                                                                                    
Rea Maja Kobialka

Finanziert durch:
Collaborationsvertrag mit Midge medical GmbH

Projektdauer:                                                                                  
August 2020 bis Februar 2022

Kurzbeschreibung:
In diesem Projekt wird ein einfacher Ansatz für die Probenahme/Extraktion und den Nachweis des SARS-CoV 2-Virus entwickelt.

Zu den Aufgaben des Projekts gehören die Entwicklung und Optimierung einer Nukleinsäure-Extraktionsmethode sowie isothermaler Assays für den Nachweis von SARS-CoV.

Dabei wird die Nukleinsäure-Nachweismethode bei einer einzigen konstanten Temperatur betrieben und in nur wenigen Minuten durchgeführt.

Die Assayvalidierung wird unter Verwendung eines breiten Spektrums klinischer Proben durchgeführt.

Kontakt

Dr. Ahmed Abd El Wahed

Dr. Ahmed Abd El Wahed

Akademischer Assistent

Tierhygiene und Tierseuchenbekämpfung
An den Tierkliniken 41-43
04103 Leipzig

Telefon: +49 341 97-38153

 Rea Maja Kobialka

Rea Maja Kobialka

An den Tierklinken 43
04103 Leipzig

Telefon: +49 341 97 38169

beendete Projekte der letzten drei Jahre

Etablierung neuer Richtlinien für die Desinfektionsmittelprüfung für die tierärztliche Praxis

Leitung:   

Prof. Dr. Uwe Truyen

Wissenschaftliches Personal:         

Dr. Stephanie Speck

Doktorand/in:                                  

TÄ Elisa Neblung

Finanziert durch:                            

haushaltsfinanzierte Forschung

Projektdauer:                                  

Mai 2013 – andauernd

Kurzbeschreibung:

Im Zuge der Neufassung der Richtlinien der Deutschen Veterinärmedizinischen Gesellschaft e.V. (DVG) werden mit dieser Arbeit aktualisierte Empfehlungen für den Einsatz von Desinfektionsmitteln in der tierärztlichen Praxis gegeben. Zur Prüfung der Desinfektionsmittel werden das Murine Parvovirus, sowie Aspergillus brasiliensis auf Edelstahl-Keimträgern untersucht.

Kontakt

Prof. Dr. Uwe Truyen

Prof. Dr. Uwe Truyen

Institutsleiter

Institut für Tierhygiene und Öffentliches Veterinärwesen
An den Tierkliniken 1
04103 Leipzig

Telefon: +49 341 97-38151

Leitung:                                                             

Prof. Dr. Uwe Truyen

Doktorandin:                                                   

TÄ Franziska Tanneberger

Finanziert durch:                            

Drittmittel (Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz)

Projektdauer:                                  

Oktober 2019 – November 2020

Kurzbeschreibung:

Mit Hilfe des Keimträger-Modells (DVG) soll das Tenazitäts- sowie Desinfektionsverhalten des Vaccinia-Virus, als Surrogat für das Afrikanische Schweinepest-Virus (ASPV), in variierenden Waldbodentypen eruiert werden. Weiterhin soll eine Charakterisierung der Waldböden hinsichtlich ihrer virusinaktivierenden Parameter (physikalisch und chemisch) erfolgen. Ziel des Projektes ist die Erarbeitung einer genauen, waldbodenspezifischen Desinfektionsempfehlung bei Auftreten einer Kontamination mit ASPV.  

Prof. Dr. Uwe Truyen

Prof. Dr. Uwe Truyen

Institutsleiter

Institut für Tierhygiene und Öffentliches Veterinärwesen
An den Tierkliniken 1
04103 Leipzig

Telefon: +49 341 97-38151

Leitung:                                                             

Prof. Dr. Uwe Truyen

Wissenschaftliches Personal:   

Dr. Stephanie Speck

Doktorand/in:                                 

TA Michael Holler

Finanziert durch:                                           

haushaltsintern

Projektdauer:                                  

März 2019-März 2020

Kurzbeschreibung:

Ziel der Studie ist die Bestimmung der MRSA-Prävalenz in einer Universitätspferdeklinik und der Vergleich vor und nach Einführung von Hygienemaßnahmen. Es werden Proben der eingehenden Pferde und der Umgebung genommen. Die eingeführten Maßnahmen sollen den Keimdruck senken und die Mitarbeiter zu einem bewussteren Hygienemanagement bewegen. Hierzu gehören das Anbringen neuer Desinfektionsmittelspender und verschiedener Hygieneprotokolle.

Prof. Dr. Uwe Truyen

Prof. Dr. Uwe Truyen

Institutsleiter

Institut für Tierhygiene und Öffentliches Veterinärwesen
An den Tierkliniken 1
04103 Leipzig

Telefon: +49 341 97-38151

Erarbeitung von Handlungsempfehlungen zur Verhinderung von infektiösen Faktorenkrankheiten in der Rinderhaltung

Leitung:
Prof. Dr. Uwe Truyen, Prof. Dr. Alexander Starke, Prof. Dr. Walther Honscha

Wissenschaftliches Personal:
Dr. Stephanie Speck

Doktorandin:
TÄ Jil Waade

Finanziert durch:
Drittmittel (Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie)

Projektdauer:
2017 – Februar 2020

Kurzbeschreibung:
Die gezielte Anwendung von Antibiotika spielt eine wichtige Rolle bei der Gesunderhaltung von Mensch und Tier. Gleichzeitig birgt jedoch auch jede Anwendung in der Tier- wie auch in der Humanmedizin das Risiko, dass Bakterien gegen antimikrobiell wirksame Stoffe resistent werden und deren Wirkung abnimmt. Um den Gesundheitsstatus der Tiere zu erhalten und die Produktion von sicheren und hochwertigen Lebensmitteln tierischer Herkunft zu garantieren, sind Maßnahmen zu ergreifen, die helfen, den Einsatz von Antibiotika zu reduzieren. Eine wesentliche Stellschraube ist dabei die Optimierung der tierhygienischen Maßnahmen auf dem Betrieb.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Uwe Truyen

Prof. Dr. Uwe Truyen

Universitätsprofessor

An den Tierkliniken 1
04103 Leipzig

Telefon: +49 341 97-38151

Integration von Zu- und Umluftfiltern in der Schweinehaltung zur Reduzierung der Belastung mit Krankheitserregern

Leitung:
Prof. Dr. Uwe Truyen

Wissenschaftliches Personal:
Dr. Stephanie Speck

Doktorandinnen:
TÄ Cindy Wenke (geb. Kopetz), TÄ Lisa Eisenlöffel

Finanziert durch:
Drittmittel (Landwirtschaftliche Rentenbank)

Projektdauer:
November 2014 – April 2018

Kurzbeschreibung:
Im Rahmen einer Fall/Kontrollstudie sollen drei verschiedene Filtersysteme (Zuluft-Filterdecke, Zuluft-Filtermodul, Umluft-Filtermodul) entwickelt und unter Praxisbedingungen in der Schweinehaltung hinsichtlich des Einflusses auf die Tiergesundheit bzw. Leistungsparameter der Tiere validiert werden. Darüber hinaus wird untersucht, wie eine Kombination von Luft-Filtration mit keimabtötender UVC-Strahlung sich auf die Stallluftqualität auswirkt. Ziel ist die Reduktion der Keimmenge in der Stallluft.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Uwe Truyen

Prof. Dr. Uwe Truyen

Universitätsprofessor

An den Tierkliniken 1
04103 Leipzig

Telefon: +49 341 97-38151

Händedesinfektion und Händehygiene in der veterinärmedizinischen Klinik

Leitung:
Prof. Dr. Uwe Truyen, Prof. Dr. Walter Brehm

Wissenschaftliches Personal:
Dr. Stephanie Speck

Doktorandin:
TÄ Tina Rocktäschel

Finanziert durch:
haushaltsfinanzierte Forschung

Projektdauer:
2017 – 2019

Kurzbeschreibung:
Die chirurgische Händedesinfektion wird vor der OP durchgeführt mit dem Ziel, die transiente Hautflora zu eliminieren und die residente Flora für die Dauer der OP größtmöglich zu reduzieren. Studien hinsichtlich der Wirksamkeit im humanmedizinischen Bereich sind zahlreich; Studien aus der Tiermedizin hingegen rar. Im Rahmen dieses Projektes wird die Durchführung der chirurgischen Händedesinfektion in einer klinischen Einrichtung der veterinärmedizinischen Fakultät durch mikrobiologische Untersuchungen begleitet. Ziel ist es, die Keimbelastung der Hände des Personals vor und nach dem Händewaschen, nach der Händedesinfektion sowie nach dem Ende der OP zu bestimmen. Vergleichend für beide Hände wird die Lebendkeimzahl quantifiziert. Das Projekt ist in zwei Teile untergliedert: Im ersten Abschnitt führen die Probanden die Prozedur der Händedesinfektion „wie gewohnt“ durch. Für den zweiten Abschnitt wird die standardisierte Methode des Verbundes für angewandte Hygiene e.V. für die Prüfung und Listung von Händedesinfektionsmitteln angewendet.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Uwe Truyen

Prof. Dr. Uwe Truyen

Universitätsprofessor

An den Tierkliniken 1
04103 Leipzig

Telefon: +49 341 97-38151

VirusDetect

Leitung:
Prof. Dr. Uwe Truyen

Wissenschaftliches Personal:
Dr. Stephanie Speck

Doktorand:
Finn Loose

Finanziert durch:
Frankenförder Forschungsgesellschaft mbH

Projektdauer:
2017 – 2019

Kurzbeschreibung:
Ziel dieses Kooperationsvorhabens ist die Entwicklung eines routinetauglichen PCR-basierten Schnellverfahrens für den Nachweis von Mikroorganismen, die sich negativ auf den Bestand von Nutz- und Zierfischen auswirken. Besonderes Augenmerk liegt hierbei zunächst auf den viralen Krankheitserregern der Koi-Herpesvirus Infektion und der Koi-Schlafkrankheit. Darüber hinaus wären diagnostische Schnellverfahren auch für die infektiöse hämatopoetische Nekrose sowie die virale hämorrhagische Septikämie der Salmoniden von Interesse. Das Testverfahren soll als on-site Verfahren direkt in den Beständen eingesetzt werden.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Uwe Truyen

Prof. Dr. Uwe Truyen

Institutsleiter

Institut für Tierhygiene und Öffentliches Veterinärwesen
An den Tierkliniken 1
04103 Leipzig

das könnte sie auch interessieren

Arbeitsgruppe Epidemiologie

mehr erfahren

Arbeitsgruppe Tierschutz

mehr erfahren

Dissertationen

mehr erfahren

Publikationen

mehr erfahren